Das Lerntagebuch

Dem eigenverantwortlichen Lernen kommt im Bildungshaus Weerth-Schule eine große Bedeutung zu. Jedes Kind lernt sich selbst einzuschätzen und seinen Lernprozess selbst zu steuern.

Aufgrund der großen Heterogenität setzen wir auf individualisierende Lernphasen, diese müssen geplant, dokumentiert und reflektiert werden.

Hausaufgaben werden im ganztägigen Lern-Rhythmus von schulischen Lernzeiten sowie einer Wochenaufgabe abgelöst.

Es ist uns sehr wichtig, über den Entwicklungsstand des einzelnen Kindes mit den Eltern im guten und regelmäßigen Austausch zu stehen. Dem Lerntagebuch kommt in diesem Kontext eine entscheidende Bedeutung zu, denn es protokolliert den Lernweg des einzelnen Kindes.

Das Lerntagebuch ist ein wichtiges Dokumentations- und Kommunikationsmittel, das seit Schuljahresbeginn 2014/15 von allen Kindern aller Jahrgänge täglich genutzt wird.

Es enthält

  • persönliche Daten(z.B. Notfallnummer).
  • wichtige Informationen für das Kind (z.B. Schulregeln, Klassenregeln).
  • informative Mitteilungen.
  • einen Wochenkalender, der Raum für Wochenziele, Wocheninfo und Wochenreflektion bietet.
  • Raum für Mitteilungen durch das Gesprächsfeld für Eltern, Team und Kind.
  • wöchentlich Tagebuch-Seiten zum freien Schreiben (z.B. Erlebniserzählung).
  • wöchentlich Freiraum für die eigene Gestaltung (z.B. zum Malen, Aufkleben wichtiger Infos...).

Im Lerntagebuch dokumentiert das Kind

  • die wöchentlichen Unterrichtsvorhaben.
  • die geplanten oder erlebten Unterrichtsinhalte.
  • die eigenen Lernfortschritte der Woche.
  • die Selbsteinschätzung der Mitarbeit im Unterricht.
  • die Selbsteinschätzung des Arbeitsverhaltens
  • die Selbsteinschätzung des Verhaltens.
  • die Selbsteinschätzung des Umganges mit Materialien.

Innerkollegial haben wir für den Einsatz des Lerntagebuches folgende Qualitätsstandards festgelegt:

  • Jedes Kind nutzt das Lerntagebuch täglich, z.B. in der Phase des gleitenden Anfanges bis 8 Uhr.
  • Jedes Kind definiert ein Wochenziel, dieses reflektiert es zum Wochenabschluss, z.B. in Verbindung mit dem Klassenrat.
  • Jedes Kind schätzt sich wöchentlich ein (Mitarbeit, Arbeitsverhalten, Sozialverhalten, Umgang mit Materialien). Dazu wird der Smiley als Symbol genutzt.
  • Jedes Kind nutzt bei Bedarf das Mitteilungsfeld für eigene Notizen.
  • Jedes Kind gestaltet sein eigenes Tagebuch, z.B. für Wochenenderlebnisse.
  • Jedes Klassenleitungsteam stellt die erforderliche Unterrichtszeit für die Arbeit mit dem Lerntagebuch zur Verfügung.
  • Jedes Klassenleitungsteam stellt der Lerngruppe aktuelle Wocheninfos in schriftlicher Form (Tafelanschrieb oder Papierform) zur Verfügung. Dieses unterstützt den Infofluss fürs Elternhaus.
  • Jedes Klassenleitungsteam gibt dem Kind in regelmäßigen Abständen mündlich und schriftlich ein Feedback zur Selbsteinschätzung (z.B. Smiley, Aufkleber).
  • Jedes Klassenleitungsteam kommuniziert mit den Eltern mit Hilfe des Mitteilungsfeldes.
  • Die Arbeit mit dem Lerntagebuch findet ihren Niederschlag im Fließtext des Zeugnisses (Arbeits- und Sozialverhalten).

Mit den Eltern wurden folgende Vereinbarungen getroffen:

  • Die Weiterentwicklung des Layouts (Gewicht, technische Ausführung) wird jährlich in der Schulpflegschaft thematisiert. Eine Eltern-Arbeitsgruppe berät die Schulleitung und steht im Austausch mit der ausführenden Werbeagentur.
  • Jede Familie nutzt das Lerntagebuch, um sich über den Lernstand des Kindes, Termine, Notizen aus der Schule etc. zu informieren.
  • Entschuldigungen tragen die Eltern immer ins Lerntagebuch ein (Seite 17).
  • Mitteilungen werden immer ins Lerntagebuch eingetragen (Gesprächsfeld Eltern).
  • Eltern interessieren sich für den Lernfortschritt ihres Kindes. Deshalb besprechen sie das Lerntagebuch mit ihrem Kind regelmäßig (mindestens wöchentlich).
  • Die Eltern achten auf Elternpost, die sich im „Elternbriefkasten“ des Lerntagebuches befindet.
  • Der Förderverein finanziert das Lerntagebuch mit, so dass der jährliche Elternbeitrag angemessen ist.
  • Die Eltern achten darauf, dass ihr Kind das Lerntagebuch pfleglich benutzt (Schutzumschlag).

Im Rahmen der Qualitätssicherung interessiert sich die Schulleitung für die inhaltliche Ausgestaltung der Lerntagebücher. Quartalsweise werden daher einzelne Exemplare aller Klassen im Schulbüro vorgelegt.

Best-practice-Beispiele werden im Gesamtkollegium vorgestellt und Vereinbarungen für die weitere Nutzung getroffen.

Selbstverständlich fließt die Arbeit mit dem Lerntagebuch in die Leistungsbewertung des Kindes durch das Klassenleitungsteam mit ein.

Die Weitentwicklung des Layouts wird im Kinderrat thematisiert. Anregungen der Kinder werden in der Gesamtkonferenz sowie in den Elterngremien diskutiert.

Die jährliche Evaluation findet in der Orga-Konferenz gegen Schuljahresende statt.

Sie erreichen uns an Schultagen täglich von 7.30 - 15.00 Uhr

Telefon: 05231-926790

Email: bildungshaus-weerthschuleschule-detmold.LOESCHE_DIES.de

Weitere Kontaktdaten finden Sie hier: Kontakt